index
information
textimages
installation
current
     
     
    project: TEXTPORTRAIT

Korrektur angeborener Herzfehler

Nehmen wir als Beispiel ein Verfahren, das sich gerade jetzt in den Anfängen befindet: die Verpflanzung von Nieren. Wenn dieses Verfahren einmal zu einer so klassischen Technik entwickelt ist wie die Korrektur angeborener Herzfehler, ergibt sich das Problem, stets einen Vorrat an normalen Organen verfügbar zu haben.

Nicht jeder, der eine Verpflanzung braucht, hat auch großzügige Eltern, die bereit sind, eine Niere abzugeben. Es wird sich ein Markt für gesunde Organe entwickeln, vielleicht sogar ein Schwarzmarkt. Rechtliche Probleme tauchen auf: Darf man ganz einfach seine Niere verkaufen, so wie man heute ein paar Liter Blut verkaufen kann? Darf ein Chirurg wenige Minuten nach einem Unfalltod eine Niere oder andere verpflanzbare Organe aus dem Körper des Toten entnehmen?
Diese juristischen Probleme werden sehr gewichtig, weil der juristische Apparat konservativ ist und sich nur langsam den Fortschritten der Wissenschaft angleicht.

Sensationelle Entwicklungen in der Verpflanzung von Organen

Was eintreten wird, wenn das natürliche Gleichgewicht zwischen den Viren und dem menschlichen Organismus gestört wird, wissen wir nicht. Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten durch Impfung muß zunehmende Bedeutung erlangen, nicht nur weil sie notwendig ist, sondern auch weil sie spezifisch ist. Durch die zunehmende Häufigkeit und Schnelligkeit des internationalen Reiseverkehrs wird die Quarantäne nutzlos – denn Quarantäne bedeutet ja vierzigtägige Beobachtung. 6. Sensationelle Entwicklungen in der Verpflanzung von Organen mit ihren unausweichlichen Folgen.

Pension Organismus

Man hat bisher stets stillschweigend angenommen, daß die degenerativen Veränderungen im alternden menschlichen Organismus auf »natürlichen« Vorgängen beruhen. Beweise für diese Auffassung gibt es allerdings nicht. Die Forschung der nächsten zwanzig Jahre wird im Gegenteil vielleicht die Beweise erbringen, daß die Alterserscheinungen mit äußerlichen Einflüssen zusammenhängen, zu denen möglicherweise auch die Ernährungsweise gehört, und daß die Altersdegeneration durchaus nicht unvermeidlich ist. In der Pension “Organismus” zeigt sich die alternde Gesellschaft auf fragile Weise. Gewiß gibt es auch für diese gegenteilige Auffassung bisher keine Beweise, aber das liegt vielleicht daran, daß man noch gar nicht nach diesen Beweisen gesucht hat. Wenn die Probleme des Krebses und der Herz- und Gefäßkrankheiten einmal gelöst sind, werden konzentrierte Anstrengungen auch in dieser Richtung bestimmt reiche Früchte tragen.