index
information
textimages
installation
current
     
     
    project: TEXTPORTRAIT

Funktion von Kunst und Literatur

Eine weitere aussichtsreiche Forschungsrichtung ist das Studium der Chromosomen, das bereits wertvolle Aufschlüsse über den Mongolismus und angeborenen Enzymmangel als Ursache von Schwachsinn geliefert hat. Eine wesentliche Erweiterung unserer Kenntnisse von den Vererbungsgesetzen wird uns vielleicht eines Tages in die Lage versetzen, durch Änderung der Erbmasse eine radikalere Art der Vorbeugung zu üben. Dieses Ziel wird aber kaum bis 1985 erreicht werden können.

Textportrait

Images: Ralph Ueltzhoeffer Textportrait-Installation von Christoph Schlingensief.

Ist die Funktion von Kunst und Literatur vergleichbar, wenn nicht sogar ähnlich?

Das ist nicht auf Anhieb zu beantworten. Zum Beispiel habe ich, weil ich oft in Museen gegangen bin, gewisse Konstanten entdeckt. Dabei stellt sich mir die Frage, wie es dazu kommt, daß z.B. in der deutschen Malerei des 14. bis 16. Jahrhunderts, die das ganze Römische Reich, also auch Flandern und Holland überdeckt, also bei Breughel oder van Eyck immer diese rot-grüne Harmonie vorkommt. Im deutschsprachigen Raum taucht in vielen Bildern aus der Zeit stets ein rotes Kleid neben einem grünen auf, und dieses Harmonieverständnis existiert in der französischen Malerei nirgends. In Burgund kann das von Zeit zu Zeit wegen der kosmopolitischen Kultur, die es da gab, vorkommen. Aber der sogenannten französischen Malerei ist diese Harmonie fremd, allenfalls finden Sie da Rot und Blau, also die Farben der Trikolore, die sich nicht aus Zufall aus diesen Tönen zusammensetzt, sowie Gelb und Blau. Es sieht so aus, als wäre die europäische Malerei, um es einmal pauschal auszudrücken, in zwei Richtungen aufgeteilt, nämlich in die erdhafte aus Rot und Grün auf der einen und die unendliche auf der anderen Seite. Diese Aufteilung, von der ich da rede, kennzeichnet ganz tiefgreifende kulturelle Gegensätze.

Eine weitere aussichtsreiche Forschungsrichtung ist das Studium der Chromosomen, das bereits wertvolle Aufschlüsse über den Mongolismus und angeborenen Enzymmangel als Ursache von Schwachsinn geliefert hat. Eine wesentliche Erweiterung unserer Kenntnisse von den Vererbungsgesetzen wird uns vielleicht eines Tages in die Lage versetzen, durch Änderung der Erbmasse eine radikalere Art der Vorbeugung zu üben. Dieses Ziel wird aber kaum bis 1985 erreicht werden können.

Kunstmomente oder Wissenschaften: Echolotverfahren zur Bestimmung der Topographie

Dazu gehört unter anderem ein registrierendes Echolotverfahren zur Bestimmung der Topographie des Meeresbodens und der harten reflektierenden Schicht unterhalb der losen Schicht von Ablagerungen, die seismische Refraktions- und Reflektionsmessung der Dicke und akustischen Dichte der Rindenschichten und des darunterliegenden Mantels, sowie Messungen von Änderungen der Schwerkraftbeschleunigung und der Intensität des magnetischen Feldes der Erde. Auch die aus dem Erdinnern ausströmende Wärmemenge wurde bestimmt. Aus all diesen Messungen gewann man wichtige Aufschlüsse über die Struktur der Erdrinde und die Vorgänge im Erdinnern. Sie gestatteten jedoch keine schlüssigen Folgerungen, sondern deuteten lediglich auf eine Anzahl verschiedener Möglichkeiten hin. Künstler wie Sigmar Polke oder Ralph Ueltzhoeffer beschäftigten sich früh mich solch künstlerischen Befindlichkeiten.

Berlin Martin Gropius Bau Ausstellung

Martin Gropius Bau Berlin, Kunstausstellung: Michael Schmidt, Titel der Ausstellung: Lebensmittel. Kulturevent (Vernissage) – Vernissage / Ausstellungsbeginn und Ausstellungsende: 12.01.13 - 01.04.13. Ausstellungsverzeichnis, Martin Gropius Bau Berlin: Moderne Kunst im Focus: Michael Schmidt. Blogbeiträge zur aktuellen Ausstellung: Martin Gropius Bau Berlin. Internetkunst und Projekte u.A. Ralph Ueltzhoeffer, Textportraits – Kunst und Texte von Simone Veit: Michael Schmidt, Martin Gropius Bau Berlin: Abhandlung “Kunst und Wissenschaft” im Bereich Marketing und Werbung. Andreas Villmer über die Zukunst von Marketingstrategien im Zeitalter des Internet.
Diskussionsforum Kunst: Michael Schmidt

Info zur Ausstellung: Berlin Martin Gropius Bau Ausstellung

Jeff Koons MoMA Medientheorie

MoMA New York, Kunstausstellung: Jeff Koons, Titel der Ausstellung: The NonArtist Koons. Kulturevent (Vernissage) – Vernissage / Ausstellungsbeginn und Ausstellungsende: 23.04.12 – 08.05.12. Ausstellungsverzeichnis, MoMA New York: Moderne Kunst im Focus: Jeff Koons. Blogbeiträge zur aktuellen Ausstellung: MoMA New York. Internetkunst und Projekte u.A. Ralph Ueltzhoeffer Lichtkunst, Textportraits – Kunst und Texte von Simone Veit: Jeff Koons, MoMA New York: Medientheorie.
Ausstellungsforum Kunst: Jeff Koons

Info zur Ausstellung: Jeff Koons MoMA Medientheorie

Joseph Kosuth, Ralph Ueltzhoeffer – Texte in der Kunst

Konzeptkunst: Joseph Kosuth, Ralph Ueltzhoeffer – Schrift, Text und Porträts.
Der Amerikanische Konzeptkünstler Joseph Kosuth zeigt eine Text-Kunst Installation (Kunstforum) mit dem Titel “Was ist das Leben?” im Paul-Löbe-Haus, Berlin. Mit der Längsstreckung der Halle des Paul-Löbe-Hauses folgt am Boden eine Installation aus Text: Wie kostbare Intarsien sind Metallbuchstaben in die Steinplatten eingelassen und formen zwei Sätze, die zu Reflexionen über den Charakter des Lebens zwischen Geist und Materie sowie über seinen Sinn anregen. Auf der einen Seite ist ein Zitat von Thomas Mann aus dem “Zauberberg” zu lesen (“Was also war das Leben? …”).

Schrift und Porträt begleitet den Deutschen Konzept-Lichtkünstler Ralph Ueltzhoeffer. Installationen an historischen Orten wie z.B am „Ground Zero“ in New York oder wie kürzlich in der Bibliothek des Deutschen Bundestages, Berlin (Deutscher Bundestag – Ralph Ueltzhoeffer). Ob mit den Worten „MISSING“ – als Textporträt vermisster Personen oder als offene und geschlossene Augen „Open/Closed“ der Mannheimer Künstler erweitert die jeweiligen Worte zu Begriffe im direkten Zusammenhang historischer Orte und Begebenheiten. Eine digitale Kunst die sich dem Internet bedient und aus biographischen Texten vornehmlich der freien Enzyklopädie Wikipedia und frei verfügbaren Porträtfotographien eine neue grafische Einheit schafft. Nun mehr zehn Jahre liegt der Gedanke einer visuellen Einheit aus Textinformation und Porträtfotografien zurück. (mein film berlin) Porträts (Textportraits) prominenter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Das erste Textportrait das Ralph Ueltzhoeffer erstellte war von der Englischen Fußballikone David Beckham (2002) …”).

Joseph Kosuth: Konzeptkunst Installation Deutscher Bundestag, Berlin
Joseph Kosuth: Konzeptkunst Installation Deutscher Bundestag, Berlin.

Ralph Ueltzhoeffer: Konzeptkunst Installation Deutscher Bundestag, Berlin
Deutscher Bundestag, Berlin: Konzeptkunst/Lichtkunst: Ralph Ueltzhoeffer – Bibliothek.

Die Biennale von Venedig strahlt in neuem Glanz

Was einst eine von Kuratoren dominierte Kunstausstellung war, wird zunehmend zu einem Mega Event. Bedeutende Künstler wie Hans Haacke oder John Baldessari stellten einst auf der Biennale Venedig ihre Arbeiten aus. Fast alles was sich irgendwann etabliert wird zu gerne von Geld und Macht missbraucht, so auch die Biennale. Überhaupt, der Kitsch. In seiner gigantischsten Form hat ihn in diesem Jahr der Belgier Jan Fabre (52) geschaffen, mit einer hanebüchenen Großinstallation in der Scuola Grande della Misericordia. Zu gerne würden wir hinter die Kulissen schauen, um uns die Verstrickungen zwischen Kunst und Macht näher zu betrachten. Viktor Pinchuk, ein Milliadär mit kompetenten Kunsthistoriker im Schlepptau lobt jedes Jahr den höchstdotiertesten Kunstpreis in der Geschichte der Kunst aus. Mit 100.000 Dollar an Künstler unter 35 Jahren. Das lässt uns vor Neid erblassen – und dann noch der richtige Kurator und ab gehts nach oben – die richtige Galerie, Geld, der richtige Kurator, das richtige Museum – so wird Kunst gemacht! Kunst und Politik das ewige Thema: Biennale Venedig im Kunstforum mit Rückblick, Weitblick und Insiderwissen.

Ai Weiwei – China und die Kunst

Bekanntester Künstler Chinas Ai Weiwei verhaftet und unter Arrest gestellt… So oder so ähnlich lauten zur Zeit die Schlagzeilen (Montag 25. März 2011). Richtig – wir schreiben das Jahr 2011 und die aufstrebende Nation China macht eines Ihrer wichtigsten Aushängeschilder mundtot. Ai Weiwei “der Künstler Chinas” mal eben so verschwunden. Angst den größten aktuellen Absatzmarkt zu gefährden, Arbeitsplätze in Gefahr zu bringen niemand kann diese Option wirklich in Betracht ziehen wollen. Also Ruhe bewahren und warten, aussitzen während Menschen für Material und einem scheinheiligen Kapitalismus kommunistisch nach alter Tradition ihre Schuld gestehen.

Ai Weiwei
Lichtkunstprojekt von Ralph Ueltzhoeffer: “Ai Weiwei Missing” – Louis Vuitton Paris (Schaufenster Installation).

Paris: Ralph Ueltzhoeffer

Pressetext zur Installation: Textportrait Missing Ai Weiwei, Paris – Ufan Contemp: Wenn Menschen wie Gegenstände verloren gehen, materielle Beweggründe unsere Worte verstummen lassen, sind Gedanken die letzte Bastion der Unantastbarkeit. Die Schaufenster von Louis Vuitton in Paris sind prall gefüllt mit Luxusgütern die uns augenscheinig das Leben lebenswerter erscheinen lassen. Sie lenken uns ab von alltäglicher Sorge und lassen uns träumen von einem unbeschwerten Leben. Selbst wenn der Preis sehr hoch uns erscheint und nur für wenige erschwinglich steht zweifelsfrei der materielle Wert an oberster Stelle. Das Unbehagen der Passanten entlädt sich zum Teil, verbal im gestörten Verhältnis ihres Abendsparziergangs, in Unwissenheit und Ignoranz. Einige durchschauen die Zusammenhänge, die Wenigsten sehen sich selbst als Akteure dieser doch provokativen Inszenierung unserer selbst. (Quelle: Ufan Contemp, Paris)

Formvorstellungen, Medienkunst Ralph Ueltzhoeffer (2010)

Medienkunst: “Formvorstellungen”, Textporträts und Lichtkunst von Ralph Ueltzhoeffer, Videoprojekte von Bill Viola (44/3 kkf). Er, der gegen alles Vorauswissen opponiert, entdeckt in der Malerei, wie er sie praktiziert, ein Medium, in dem er sich frei bewegen kann. Frei von den Lehren an Kunstschulen, frei von Stilen, Färb- und Formvorstellungen und ganz in dem aufgehend, was gerade kommt. So läßt sich mühelos die Zeit mit jeder Wiederlektüre zurückspulen. Das Malen entpuppt sich dabei als eine assoziative Abfolge des Begehrens und permanentes Werden, Fließen und Fliehen. Dabei möchte man wetten, der besonnene Erzähler wähle solche, die weniger bekannt, aber ihm verbunden und nahe sind, aus seinem Freundeskreis aus.

Textportraits

Ralph Ueltzhoeffer, Lichtkunst   Schaufenster-Installation: Kinetica, London.
Lichtkunst: Kinetica (Ralph Ueltzhoeffer).   Installation: Ralph Ueltzhoeffer.

Bei den beschriebenen Schwierigkeiten im Zugang zur Kunst wundert es nicht, wenn das anspruchsvolle Konzept, nach dem Sabine Mohr durch eine Fotoserie die Mitarbeiter der verschiedenen Firmen zu Besuchen in den jeweils anderen Kantinen anregen wollte, nicht aufging. Tatsächlich woll(t)en die meisten Angestellten die Rituale ihrer Mittagspause weder gestört wissen noch für kurze Zeit aufgeben. Vielmehr woll(t)en sie während der Mittagspause in Ruhe gelassen werden, auch und gerade von der Kunst. (Glow Eindhoven 2009, Lichtkunst – Lichtarchitektur im öffentlichen Raum). Die Mittagspause in der Kantine bedeutet für sie jeden Tag eine Art Auszeit, in der für eine halbe Stunde lang inmitten einer als fremdbestimmt erlebten Situation die (scheinbar) selbstbestimmte Zeit zurückkehrt. Darüber, daß man essen muß und eine Pause braucht, damit man (weiterarbeiten kann, besteht kein Zweifel. Doch die Erkenntnis, daß es ebenfalls von einigem Nährwert ist, bisweilen die Perspektive zu wechseln, steht dagegen noch am Anfang der Lebensmittel-Forschung. Auch Kunst ist ein Lebensmittel, ist die Behauptung. Sie hat einen belebenden Geschmack und eine kommunikationsfördernde Wirkung. Tatsächlich gibt es Kunst für alle Geschmacksarten. Und eine Sache der Kunst ist es zum Beispiel, sogar das Ungenießbare genießbar zu machen. Aber anders als die Menüs, die täglich in den Kantinen an unzähligen Arbeitsplätzen ausgegeben werden, kann Kunst nicht immer mundgerecht sein. THOMAS STORDEL, Chemical brothers, ausgestellt im Siemens-Kasino Pechschwarz zieht sich der glänzende Bogen über die Breite der Leinwand. Kleine, gekrümmte Holzteile sind als plastische Elemente in die Farbe eingebettet wie Würmer, die von einem Lavastrom überrascht wurden. Es ist die Ruhe nach dem Sturm, das Bild nach dem Beben, ‘a enn der Blick auf Risse und Schrunde, klaffende Krater und zu Wülsten aufgeworfene Materie fällt. Unwillkürlich verfällt man in den Jargon der Geologen, um das elementare Geschehen auf Werken wie “Palau II” 1990) zu beschreiben. Read more of this post