Textportrait

Bildende Kunst und Kultur

Ai Weiwei – China und die Kunst

28.04.11 (Ausstellung, Exhibitions, Konzeptkunst, Kultur, Kunst, Lichtkunst)

Bekanntester Künstler Chinas Ai Weiwei verhaftet und unter Arrest gestellt… So oder so ähnlich lauten zur Zeit die Schlagzeilen (Montag 25. März 2011). Richtig – wir schreiben das Jahr 2011 und die aufstrebende Nation China macht eines Ihrer wichtigsten Aushängeschilder mundtot. Ai Weiwei “der Künstler Chinas” mal eben so verschwunden. Angst den größten aktuellen Absatzmarkt zu gefährden, Arbeitsplätze in Gefahr zu bringen niemand kann diese Option wirklich in Betracht ziehen wollen. Also Ruhe bewahren und warten, aussitzen während Menschen für Material und einem scheinheiligen Kapitalismus kommunistisch nach alter Tradition ihre Schuld gestehen.

Ai Weiwei
Lichtkunstprojekt von Ralph Ueltzhoeffer: “Ai Weiwei Missing” – Louis Vuitton Paris (Schaufenster Installation).

Paris: Ralph Ueltzhoeffer

Pressetext zur Installation: Textportrait Missing Ai Weiwei, Paris – Ufan Contemp: Wenn Menschen wie Gegenstände verloren gehen, materielle Beweggründe unsere Worte verstummen lassen, sind Gedanken die letzte Bastion der Unantastbarkeit. Die Schaufenster von Louis Vuitton in Paris sind prall gefüllt mit Luxusgütern die uns augenscheinig das Leben lebenswerter erscheinen lassen. Sie lenken uns ab von alltäglicher Sorge und lassen uns träumen von einem unbeschwerten Leben. Selbst wenn der Preis sehr hoch uns erscheint und nur für wenige erschwinglich steht zweifelsfrei der materielle Wert an oberster Stelle. Das Unbehagen der Passanten entlädt sich zum Teil, verbal im gestörten Verhältnis ihres Abendsparziergangs, in Unwissenheit und Ignoranz. Einige durchschauen die Zusammenhänge, die Wenigsten sehen sich selbst als Akteure dieser doch provokativen Inszenierung unserer selbst. (Quelle: Ufan Contemp, Paris)

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>