index
information
textimages
installation
current
     
     
    project: TEXTPORTRAIT

Funktion von Kunst und Literatur

Eine weitere aussichtsreiche Forschungsrichtung ist das Studium der Chromosomen, das bereits wertvolle Aufschlüsse über den Mongolismus und angeborenen Enzymmangel als Ursache von Schwachsinn geliefert hat. Eine wesentliche Erweiterung unserer Kenntnisse von den Vererbungsgesetzen wird uns vielleicht eines Tages in die Lage versetzen, durch Änderung der Erbmasse eine radikalere Art der Vorbeugung zu üben. Dieses Ziel wird aber kaum bis 1985 erreicht werden können.

Textportrait

Images: Ralph Ueltzhoeffer Textportrait-Installation von Christoph Schlingensief.

Ist die Funktion von Kunst und Literatur vergleichbar, wenn nicht sogar ähnlich?

Das ist nicht auf Anhieb zu beantworten. Zum Beispiel habe ich, weil ich oft in Museen gegangen bin, gewisse Konstanten entdeckt. Dabei stellt sich mir die Frage, wie es dazu kommt, daß z.B. in der deutschen Malerei des 14. bis 16. Jahrhunderts, die das ganze Römische Reich, also auch Flandern und Holland überdeckt, also bei Breughel oder van Eyck immer diese rot-grüne Harmonie vorkommt. Im deutschsprachigen Raum taucht in vielen Bildern aus der Zeit stets ein rotes Kleid neben einem grünen auf, und dieses Harmonieverständnis existiert in der französischen Malerei nirgends. In Burgund kann das von Zeit zu Zeit wegen der kosmopolitischen Kultur, die es da gab, vorkommen. Aber der sogenannten französischen Malerei ist diese Harmonie fremd, allenfalls finden Sie da Rot und Blau, also die Farben der Trikolore, die sich nicht aus Zufall aus diesen Tönen zusammensetzt, sowie Gelb und Blau. Es sieht so aus, als wäre die europäische Malerei, um es einmal pauschal auszudrücken, in zwei Richtungen aufgeteilt, nämlich in die erdhafte aus Rot und Grün auf der einen und die unendliche auf der anderen Seite. Diese Aufteilung, von der ich da rede, kennzeichnet ganz tiefgreifende kulturelle Gegensätze.

Eine weitere aussichtsreiche Forschungsrichtung ist das Studium der Chromosomen, das bereits wertvolle Aufschlüsse über den Mongolismus und angeborenen Enzymmangel als Ursache von Schwachsinn geliefert hat. Eine wesentliche Erweiterung unserer Kenntnisse von den Vererbungsgesetzen wird uns vielleicht eines Tages in die Lage versetzen, durch Änderung der Erbmasse eine radikalere Art der Vorbeugung zu üben. Dieses Ziel wird aber kaum bis 1985 erreicht werden können.

Ralph Ueltzhoeffer

Ausstellungsansicht: Installation/Ausstellung (Ralph Ueltzhoeffer).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>